windig?

Erste Ertragswerte des Berger Windparks:

Soll 2.177.705 € 24,5 Mio. kWh
Ist 1.790.000 € 20,8 Mio. kWh
Verlust 387.705 €  3,7 Mio. kWh -8,25%
Geplante Ausschüttung:
Soll 330.000 €
Ist 0 € auch wenn keine Ausschüttung erfolgt,
Verlust 57.705 € gibt es immer noch einen Verlust!

Siehe auch:
gegenwind-starnberg.de/wp-content/uploads/Berg-Rendite1.xlsx

http://gegenwind-starnberg.de/2015/02/voraussichtliche-finanzlage-der-buergerwind-berg-gmbh-co-kg/

Zum Vergleich:
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Mehrjahresvergleich_Zoeschingen_10_2016.pdf
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Soll-Ist-Vergleich_Zoeschingen_10-2016.pdf

Anfangsschwierigkeiten?

Rechtzeitig vor dem Jahresende ist auch das vierte Berger Windrad ans Netz gegangen, berichtet heute der Münchner Merkur. Die Anlage am Standort drei ist bereits seit 30. November im Betrieb und hat laut Angabe von Herrn Sing seitdem 457.000 kWh in das Stromnetz eingespeist.

Die Monate Dezember und Januar sind die windreichsten Monate in unseren Breiten. In diesen beiden Monaten ernten die Windfarmer knapp ein Viertel der gesamten Jahresmenge.

berg-ertragLaut Prognose der Windparkbetreiber/Gutachter soll der Jahresertrag jeder der vier Windkraftanlagen 7 Millionen kWh betragen. Die 457.000 kWh des Berger Windrads im Monat Dezember entsprechen  ~11,5% des Jahresertrages. Dieser würde dann, hoch gerechnet, bei knapp 4 Millionen kWh liegen. Das entspricht einem Minderertrag gegenüber der Prognose von 3 Millionen kWh oder  ~ 250.000.- Euro pro Windrad und Jahr.

http://www.merkur.de/./erstes-windrad-dreht-sich-energiewende-startet..

Zum Nachrechnen:
Excel-Tabelle mit den Werten des Berger Windpark-Prospektes

Zum Vergleich:
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Soll-Ist-Vergleich_Zoeschingen_11_2015.pdf

Berg beschließt Windradbau

Der Berger Gemeinderat beschloss heute mit nur zwei Gegenstimmen die Gründung einer GmbH & Co KG als Betreibergesellschaft für die geplanten Windräder. Er vertraut den optimistischen Berechnungen des Ingenieurbüros Sing mehr, als dem Bayerischen Windatlas:

Diese umfangreichen Berechnungen sowie die ausgeführten Messungen für den Standort Wadlhauser Gräben übersteigen den Genauigkeitsgrad des aktuellen „Bayerischen Windatlas“ bei weitem.

 

Quellen:
http://quh.twoday.net/
Bericht im Münchner Merkur
Bericht in der SZ

Bürgerbegehren in Berg gegen die Planung der WKAs

mörlbach03

Blick von Mörlbach nach Norden auf die geplanten Windräder (Fotomontage)

Bürger der Gemeinde Berg haben ein Bürgerbegehren für einen Stopp der Windkraftplanungen eingeleitet. Eine Genehmigung der Windkraftanlagen in den Wadlhauser Gräben liegt noch nicht vor. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

mörlbach04

Der gleiche Blick von Mörlbach nach Norden erstellt mit google earth

Die Initiatoren aus Berg benötigen Unterschriften von ausschließlich Berger (!) Gemeindebürgern (gem. Art. 15 der Gemeindeordnung sind dies „die Gemeindeangehörigen, die in ihrer Gemeinde das Recht, an den Gemeindewahlen teilzunehmen, besitzen“) in der Größenordnung von 10 % der Gemeindebürger von Berg (ca. 6000). Es werden also für ein erfolgreiches Verfahren ca. 600 Unterschriften benötigt. Bei Erfolg der Unterschriftensammlung könnte dies wohl die Gemeinde Berg verpflichten, ein Bürgerentscheid-Verfahren einzuleiten. Ein Bürgerentscheid gegen die Genehmigung der Windkraftanlagen würde die Gemeinde 1 Jahr lang binden.

Bitte die Unterschriftenliste bei den Initiatoren oder bei Maria Reitinger, Mörlbacherweg 24, 82069 Schäftlarn, abgeben.

Alle, die Verwandte, Freunde und Bekannte in Berg haben, sollten diese persönlich ansprechen und Unterschriften sammeln.

Initiatoren und Vertretung der Unterzeichnenden :
Michael Stock, Schützenweg 8a, 82335 Berg
Erich Meier, Forststr. 82335 Berg
Oliver Knötig, Mentlweg 6, 82335 Berg
Gotthard Gröll, Dorfstraße 20, 82335 Berg

Unterschriftenliste zum Download: Bürgerbegehren Flyer

Schäftlarn wehrt sich!

Der Münchner Merkur berichtet:

Schäftlarn wehrt sich weiter gegen die Pläne der Gemeinde Berg, in den Wadlhauser Gräben Windenergie zu gewinnen. Notfalls will die Nachbargemeinde den Klageweg beschreiten.

wadlhauser

Quelle: Münchner Merkur online

http://www.merkur-online.de/lokales/starnberg/berg/energieversorgung-windenergienotfalls-wird-schaeftlarn-gegen-berg-klagen-3577311.html?cmp=defrss

Bürgerversammlung in Berg

Bei der Bürgerversammlung 2014 der Gemeinde Berg wurde auch das Thema Windkraft angesprochen. Der Münchner Merkur berichtet:
berg

Links zu weiteren Rede-/Diskussionsbeiträgen:
http://quh.twoday.net/stories/sicher-interessiert-sie-die-windkraft/#comments
http://quh.twoday.net/stories/bueergerversammlung-2014-alfred-hartl/

 

Neuer Wind-Atlas mit 3D-Ansicht

Der neue bayerische Wind-Atlas gibt für das Gebiet der „Wadlhauser Gräben“ in 160 m Höhe nur eine mittlere Windgeschwindigkeit von 5,3m/sec an.

ertrag-wadlhauser-graeben

Das würde nur ~1600 Volllast-Stunden im Jahr ermöglichen, weit unter jeder Rentabilität.

Der Wind-Atlas ermöglicht es jetzt auch eine 3D-Simulation zu installieren! Mit ihr lassen sich die Windräder beliebig in die reale Landschaft platzieren. Man kann diese dann in realen Proportionen in ihrer optischen Wirkung aus jeder Perspektive betrachten. Dies ermöglicht jedem, die ganz spezifische Situation vor Ort zu simulieren und real abzubilden.

 

http://geoportal.bayern.de/energieatlas-karten/?2&comp=windanalyse#

http://www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwivt/Publikationen/2014/Bayerischer-Windatlas-Maerz-2014.pdf

Fotomontage der Sicht von Rieden -> Wadlhauser Gräben

rieden-wadlhauser.graeben

Ansicht der 4 geplanten Windräder von Rieden aus. Rechts Aufkirchen und darunter der Starnberger See. Zwischen dem ersten und zweiten Windrad erkennt man den Funkmasten an der Autobahn.

 

plan-sichtachse-rieden

Sichtachse zum Funkmasten an der Autobahn mit den Positionen der vier geplanten Windräder.
Karte OpenStreetMap

Gegenwind aus den Nachbargemeinden

Zwei Tage nachdem der Gemeinderat Schäftlarn (Landkreis München) den Bebauungsplan „Wadlhauser Gräben“ der Nachbargemeinde Berg mit 18:0 abgelehnt hat, forderte auch der Bauausschuss der Stadt Starnberg mit einer Stimme Mehrheit die Gemeinde Berg auf, ihre Windkraftpläne zu stoppen!

Kulisse-Windkraft

Quelle: http://geoportal.bayern.de/energieatlas-karten

Mit ein Grund für den Meinungsumschwung war die Ankündigung der bayerischen Regierung  zukünftig größere Abstände zwischen Windkraftanlagen und Wohnbebauung festzuschreiben (10H-Regel). Bürgermeister Pfaffinger war über diese Wendung entsetzt:

„Diese tolle Idee ließe nur einen Standort etwas östlich der Roseninsel mitten im See übrig.“

Diese Aussage lässt sich mit einem Blick auf die Landkarte widerlegen: Nordöstlich von Wangen, im Zentrum des Forstenrieder Parks gäbe es zahlreiche Standorte für Windräder, mit über 2000m Abstand zu jeder Wohnbebauung. Der Forstenrieder Park ist (noch) kreisfreies Gebiet und wie die Wadlhauser Gräben im Besitz der Staatsforsten. Der Wald ist durch ein umfangreiches Wegenetz erschlossen und die Eingriffe in den Baumbestand wären deutlich geringer als in den Wadlhauser Gräben.

Forstenrieder-Park

Die Stadtwerke München verkaufen rund 7,5 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr. Zwanzig Windräder im Forstenrieder Park würden ~80 Millionen Kilowattstunden pro Jahr produzieren, etwa 1% des Münchner Strombedarfs. Lohnt das die Verunstaltung der Stadtsilhouette? Aber wie sagte ein Vertreter der SWM bei einer Gemeinderatssitzung in Andechs:

Die Münchner wollen sehen, wo ihr Strom herkommt!

Der „Kreisbote“ berichtet:  kreisbote.pdf