„Was du nicht willst, das man dir tu‘, . . . (2)

Verwaltungsgericht München am 21.07.2015: Die Vorsitzende Richterin Frau Breit zum Standort der Berger Windräder:

 „Nach dem Sankt-Florians-Prinzip, schön an den Rand der Gemeinde mit der Anlage, damit wir nicht betroffen sind“.

 

ARD-Interview aus dem Jahr 2011: Der Bürgermeister der Gemeinde Berg schildert die Auswirkungen von Windrädern auf Anwohner und Umwelt:

Siehe auch:
http://quh.twoday.net/stories/die-windkraft-vor-gericht-klagen-abgewiesen/#comments

Keine Privilegierung im Landschaftsschutzgebiet

Die 6. Kammer des Aachener Verwaltungsgerichts hat die Klage einer Firma gegen den Kreis Euskirchen abgewiesen, dieser wollte keine Genehmigung für den Bau von Windrädern erteilen:

„Durch das Landschaftsschutzgebiet sollen gerade die Vielfalt, Eigenart und Schönheit der zum Teil sehr abwechslungsreichen Landschaft mit stark bewegtem Relief geschützt werden“, betonte das Gericht. Die Errichtung von Windkraftanlagen würde dem zuwiderlaufen.

Quelle:
http://www.euskirchen-online.ksta.de/html/artikel/1336138641354.shtml

auch sehr lesenswert:
http://www.euskirchen-online.ksta.de/html/artikel/1335257930768.shtml