„Staatlich geförderter Vogelmord“

The Washington Times:
„Windenergie ist teuer und unzuverlässig. Sie reduziert die Kohlendioxid-Emissionen nicht, aber sie rottet gefährdete Vogelarten aus. In den letzten 25 Jahren sind schätzungsweise 2.300 Steinadler allein durch die Turbinen am Altamont Pass in Kalifornien getötet worden. In dem 86 Quadratmeilen großen Bereich der Altamont Windanlage, hat in den letzten 20 Jahren kein Adler mehr genistet, obwohl das Gebiet ihr primärer Lebensraum ist. Insgesamt gab es einen 80-prozentigen Rückgang der Steinadlerpopolation in Südkalifornien.
Die schreckliche Realität ist, dass in den Vereinigten Staaten allein durch die „eco-friendly“ Windkraftanlagen schätzungsweise 13.000.000 bis 39.000.000 Vögel und Fledermäuse pro Jahr getötet werden.“

Zum Vergleich: In den USA stehen ~39.000 Windräder – in Deutschland sind es ~23.000.

Read more: http://www.washingtontimes.com/news/2012/dec/22/big-wind-tax-credit-exterminates-endangered-specie/

Die spinnen, die Deutschen!

Mit der Überschrift “Germany — Insane Or Just Plain Stupid?”,  was übersetzt etwa „Deutschland – geisteskrank oder nur strohdumm?“ bedeutet, titelt das US-Wirtschaftsmagazin Forbes einen Artikel über die deutsche „Energiewende“. Der deutsche Weg wird mit hämischem Spott überschüttet:

„Deutschlands frühere Erfahrungen mit grossen Tsunamis waren wohl zu schrecklich um sie weiter zu ignorieren. Und Deutschlands starke Wirtschaft und Hingabe an den Umweltschutz waren nur ein kleiner Preis für Frau Merkel um ihre schwache Koalition mit der FDP zu erhalten. Sie kann ja vielleicht später Griechenland um Hilfe bitten.

„Die deutschen Grünen können nun die Eröffnung eines 2.200 MW Kohlekraftwerks bei Köln feiern. Es begann, seine jährlich 13 Millionen Tonnen CO2 und anderer hässlicher Abgase in den Himmel zu blasen, viel, viel weniger als die alten, schmutzigen Kohlekraftwerke, die 15 Millionen Tonnen bei gleicher Leistung verursacht hätten.
Ein perfekter Baustein für Deutschlands CO2-arme Zukunft.“

„Auch wenn das deutsche Volk die schönen Teile ihres Lebensstils reduziert und wahnsinnig effizient wird, wird das höchstwahrscheinlich nicht zu einer Verringerung der Emissionen bis zum Jahr 2020 führen.

„Niemand glaubte, Deutschland würde verrückt genug sein, seine Kernkraftwerke ohne vernünftige Grund und ohne vorhandenen Ersatz zu schließen, da sie die preisgünstigste Energie in Europa lieferten.“

Quelle:
http://www.forbes.com/sites/jamesconca/2012/08/31/germany-insane-or-just-plain-stupid/

teilweise Übersetzung:
http://www.science-skeptical.de/blog/forbes-deutschland-verruckt-oder-nur-strohdumm/008325/

 

Zukunft der Windkraft

Die USA sind uns bei Trends ja bekanntermaßen immer einige Jahre voraus. Schon vor 30 Jahren förderte Californien die Windenergie:

„From 1981 through 1985 federal and state tax subsidies in California were so great that wealthy investors could recover up to 50 percent of a wind turbine’s cost.“

Aber:

„After 30 years of development, wind produces only 2.3% of California’s electricity.“

frueher

2003 – Windpark beim California Highway 58 – Tehachapi Pass

Als die staatliche Förderung abflaute und sich die Wartung nicht mehr rentierte, fehlte ein Gesetz, das die Beseitigung des Schrotts erzwang:

„The City of Palm Springs was forced to enact an ordinance requiring their removal from San Gorgonio. But California’s Kern County, encompassing the Tehachapi area, has no such law.“


Eine der besten Windlagen der Welt:  Kamaoa Wind Farm, Hawaii
Sogar auf dem Satelitenbild erkennt man Räder ohne Flügel:


Diese Räder wurden ausgeschlachtet (cannibalizing parts) um Ersatzteile zu gewinnen.

Die deutsche „Notbremse“ bei der Solarförderung sollte uns Warnung sein! Wer bezahlt in 20 Jahren die Beseitigung des Windradschrottes? Die Grundstückseigner!

„The ghosts of Kamaoa are not alone in warning us. Five other abandoned wind sites dot the Hawaiian Isles — but it is in California where the impact of past mandates and subsidies is felt most strongly. Thousands of abandoned wind turbines littered the landscape of wind energy’s California „big three“ locations — Altamont Pass, Tehachapi, and San Gorgonio — considered among the world’s best wind sites.“

Quellen:
http://www.americanthinker.com/2010/02/wind_energys_ghosts_1.html
http://wattsupwiththat.com/2011/03/19/the-reality-of-wind-turbines-in-california-video/