„Was du nicht willst, das man dir tu‘, . . . (2)

Verwaltungsgericht München am 21.07.2015: Die Vorsitzende Richterin Frau Breit zum Standort der Berger Windräder:

 „Nach dem Sankt-Florians-Prinzip, schön an den Rand der Gemeinde mit der Anlage, damit wir nicht betroffen sind“.

 

ARD-Interview aus dem Jahr 2011: Der Bürgermeister der Gemeinde Berg schildert die Auswirkungen von Windrädern auf Anwohner und Umwelt:

Siehe auch:
http://quh.twoday.net/stories/die-windkraft-vor-gericht-klagen-abgewiesen/#comments

Im Schatten der Räder

„Der Schattenwurf ist jetzt schon störend in Küche, Wohnzimmer, Bad und Kinderzimmer“, sagt Jana Jelken. Auf dem Sofa könne man wegen des Schattenwurfs der rotierenden Windrad-Flügel nicht fernsehen, „ohne dass man wahnsinnig wird. Man muss die Rollläden herunterlassen, damit man es aushalten kann“.

Quelle:
http://www.noz.de/../leben-im-schatten-der-windrader-in-ganderkesee-almsloh

Immobilienpreise im (Schlag-)Schatten

„Zahlreiche Immobilien in der Nähe von WKA sind quasi unverkäuflich“, erklärt Jürgen-Michael Schick, Sprecher des Verbands Deutscher Makler (VDM). Verbandsmitglieder in Niedersachsen und Schleswig-Holstein beklagten, dass einige Häuser seit Jahren mit Preisabschlägen von bis 40 Prozent angeboten würden. „Dennoch gibt es nicht einmal Interessenten für diese Objekte“, sagt Schick.

Der Verbandsvorsitzende des Eigentümerverbandes Haus&Grund Schleswig-Holstein Herr Jochem Schlotmann fordert daher das Land auf, einen gesetzlichen Anspruch auf finanziellen Ausgleich für die betroffenen Eigentümer zu regeln. Deren Grundstücke würden unter anderem durch Lärm, Schattenschlag, Eiswurf, durch die bedrängende Wirkung und die bauordnungsrechtlichen Abstandsflächen an Wert verlieren. Wertverluste von 30 Prozent oder gar Unverkäuflichkeit der Immobilie seien nicht unüblich.

Eine gewisse Wertminderung von Grundstücken in der Nähe von Windparks sei zu befürchten, sagt auch der Kulmbacher Immobilienmakler Jörg Naumann. Doch könnten die Preise im ländlichen Raum gar nicht stark fallen, da sie nicht hoch seien – und sich die Nachfrage ohnehin in Grenzen halte.

Quellen:
http://news.immonet.de/windraeder-druecken-immobilienpreise/9046
http://www.welt.de/print-welt/article26119 . . . .
http://www.shz.de/nachrichten/lokales/husumer-nachrichten/artikeldetails/artikel . . . .
http://www.infranken.de/nachrichten/lokales/kulmbach/Windkraft-Energiewende . . . . .

Schatten über den Wadlhauser Gräben

Die Darstellung zeigt ungefähr jenes Gebiet, welches im Laufe des Jahres zeitweise durch Schlagschatten vom westlichsten der vier geplanten Windräder betroffen ist.
Neufahrn ist im Winterhalbjahr am Nachmittag betroffen, Haarkirchen im Sommerhalbjahr am Morgen.

Weitere Bilder auf skydrive:

Schattenwurf-Berechnung für das Gebiet Machtlfing/Aschering

Die Firma EDO Software aus Radibor, Sachsen, die sich u.a. mit Emissionsberechnungen von Windparks befasst hat uns eine Emissionskartierung des zu erwartenden Schattenwurfs für den möglicherweise geplanten Windpark Andechs/Machtlfing/Aschering zur Verfügung gestellt.

In den Emissionskarten sind die zu erwartenden, summierten, jährlichen  Schattenwurfzeiten farblich wiedergegeben. Die orange Zone zeigt den gesetzlich zulässigen Bereich von 30 Stunden Schattenwurf pro Jahr an.

Die Kartierung zeigt sehr deutlich auf, daß der vom Landkreis vorgesehene Unbewohnbarkeitsabstand von 1000 m um die geplanten Windparks mit 210 m Spitzenhöhe in Wirklichkeit nicht ausreichend erscheint.

Dieser Schattenwurf muss 30 Minuten pro Tag und 30 Stunden im Jahr toleriert werden!