„Negativbilanz“

Zitate aus dem Artikel „Treten Sie zurück, Frau Merkel“ von Klaus-Jürgen Gadamer aus TICHYS EINBLICK

In einer panischen Reaktion vollzog Merkel nach dem Fukushima Unglück in der Energiepolitik eine rabiate Kehrtwende. Mit ihrem überhasteten Kernkraft-Ausstieg richtete sie dabei die Eckpfeiler der deutschen Industrie, nämlich die Energiekonzerne fast zugrunde.

… In grenzenloser Selbstüberschätzung erwartete Merkel und der grüne Mainstream, dass bald die ganze Welt folge. Groß war die Verblüffung, als eben niemand das deutsche Modell nachahmte und die Welt eben weiter Atomkraftwerke baute.

… Die Energiewende funktioniert nur als Subventionsgrab. Als Umverteilung zu Gunsten der grün-solaren Eigenheimbesitzer und alles geht zu Lasten des normalen Stromkunden.

Quelle:
http://www.rolandtichy.de/meinungen/treten-sie-zurueck-frau-merkel/

Strom der nicht gebraucht wird . . .

Denn das Hauptproblem der Energiewende bleibt unlösbar: Wenn die Sonne scheint und der Wind bläst, haben wir zu viel Strom, und mit jedem neuen Solarpaneel und jedem zusätzlichen Windrad noch mehr vom Überflussstrom: Es ist Strom, der von den Stromkunden nicht gebraucht, aber gekauft und dann ans Ausland verschenkt wird.

Zitat von Roland Tichy aus:
http://www.rolandtichy.de/./verschwindet-die-kindergelderhoehung-in-den-taschen-der-solar-lobby

„Altmaier der Umweltzerstörminister“

Der Chefredakteur der WirtschaftsWoche, Roland Tichy:
„In keiner Bilanz taucht auf, was die neuen Stromtrassen und Windparks für die Umwelt bedeuten: Da werden durch die letzten Wälder Schneisen geschlagen, die 100 Meter breit sind und auf denen dann die 61 Meter hohen Türme der Hochspannungsleitungen stehen oder noch riesigere Windräder.“

„Kaum ein Waldstück bleibt unversehrt. Weit draußen vor dem Nordseestrand werden die früheren Fischfanggründe betoniert, Trassen an der Küste entlang geschlagen, ehe sich die Bulldozer dann durch den Teutoburger Wald, die Niederrheinlandschaften, die Rhön, den Spessart, Harz, den Rennsteig und den Thüringer Wald fressen bis zum Schwarzwald, von dessen Höhen Windräder grüßen.“

„Für Millionen vom ökoindustriellen Komplex hätte sich der BUND den Widerspruch abkaufen lassen – dieselben, die sonst jeden Feldhamster verteidigen, beteiligen sich jetzt mit Vorsatz am bleiernen Landschaftssterben.“

Quelle:
http://blog.wiwo.de/chefsache/2012/06/02/umwelt-stort-nur-noch/