Windräder und Tourismus

Starker Rückgang der Gäste im „verspargelten“ Hunsrück:

hunsrück

http://www.statistik.rlp.de/wirtschaft/tourismus/einzelansicht/archive/2014/july/article/mehr-gaeste-und-leichtes-uebernachtungsplus-in-den-ersten-fuenf-monaten/

 

joerg-rehmann-Hunsrück_n

Windrader im Hunsrück – Foto Jörg Rehmann

 

Simmern Hunsrück: Windwahnsinn bei Nacht - Foto Jörg Rehmann

Simmern Hunsrück: Windwahnsinn bei Nacht – Foto Jörg Rehmann

Wie der Soonwaldsteig das Weltklima rettet


Eine Dokumentation von Jörg Rehmann

Der Soonwaldsteig ist ein international zertifizierter Premium-Wanderweg. Er führt durch höchstwertige Naturgüter, die bis vor kurzem noch als Nationalpark vorgeschlagen worden waren. Nun wird er durch exzessive Windkraftvorhaben zerstört. Das soll das Weltklima retten und z.B. die Ausbeutung von Menschen in der Kohleproduktion Kolumbiens lindern….

http://www.windkraftfreier-soonwald.de/
http://www.soonwald.de/cms/upload/Soonwald_Die_Rede.pdf

Verkaufte Heimat

Wenn grüne Ideologie und Geldgier sich verbünden:

Streit um Energiewende
Windkraft – Was will der Südwesten?
Sendung des SWR Fernsehen vom Mittwoch, 28.05.14

In Rheinland-Pfalz soll die Stromerzeugung aus Windkraft bis zum Jahr 2020 verfünffacht, in Baden-Württemberg verzehnfacht werden. Doch an vielen Orten laufen Bürger Sturm gegen die Windkraftpläne.

http://www.swr.de/./streit-um-energiewende-windkraft-was-will-der-suedwesten…/

„Heute wäre dieser Film nicht mehr möglich“

FilmplakatDas Hunsrück-Drama “ Die andere Heimat“von Edgar Reitz gewinnt den Deutschen Filmpreis 2013. Der Film schildert die Situation Hunsrücker Auswanderer nach Brasilien und spielt in der Mitte des 19. Jahrhunderts. „Heute wäre dieser Film nicht mehr möglich“, sagt der Regisseur und bekundet seine Solidarität zu den Windradgegnern in Schnellbach:

„Auch ich verfolge mit großen Sorgen den Wildwuchs an Windkraftanlagen im gesamtem Hunsrück. Schon jetzt ist kaum mehr ein Stück Landschaft zu finden, deren Horizont nicht von Dutzenden sich drehender Rotoren zerrissen wäre. Ich und meine Mitarbeiter sind froh, dass es uns vor zwei Jahren noch gelungen ist, für den Film DIE ANDERE HEIMAT einige Bilder von unserer geliebten unverbauten Hunsrücklandschaft zu realisieren.
Heute wäre auch dieser Film nicht mehr möglich, denn die Errichtung neuer Windräder schreitet mit einem so rasenden Tempo voran, dass viele begeisterte Kinobesucher, die von weit her in den Hunsrück reisen, um die Schauplätze des Films zu besuchen, enttäuscht umkehren. 
Es ist eine vielfach gemachte Beobachtung, dass bewegte Objekte auch aus großer Entfernung den Blick fesseln, unbewusst irritieren und Unruhe auslösen. Eine von Windrädern durchsetzte Landschaft verliert aus diesen und anderen Gründen komplett ihren Erholungswert. 
Ich verstehe deshalb sehr gut, dass sich die Bürger an vielen Orten zur Wehr setzen. Das planlose verbauen einer ganzen Gegend mit zum Teil gigantischen Rotoren hat nichts mit Naturschutz, Nachhaltigkeit oder sozialer Gerechtigkeit zu tun. Wie immer treibt die Profitgier auch hier in die Maßlosigkeit. Ein Appell an die Landespolitik sollte daran erinnern, dass Fortschritt nicht um den Preis der Zerstörung von gewachsenem Lebensraum erzielt werden darf.

Ich wünsche Ihnen für Ihre Aktion alles Gute
und den verdienten Erfolg.“

Edgar Reitz

Quellen:
http://www.die-andere-heimat.de/

http://beltheim-schnellbach.de/filmemacher-edgar-reitz-zum-thema-windkraft../

Widerstand in Rheinland-Pfalz

HPIM0263In der Hunsrücker Kreisstadt Simmern gründeten  22 „Gegenwind“-Bürgerinitiativen aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland  einen eingetragenen Verein. Auf dem Schlossplatz versammelten sich die über 600 Teilnehmer zu einer Abschluss-Demo gegen die Energiepolitik. Der zum ersten Vorsitzenden gewählte Schriftsteller Uwe Anhäuser betonte:

„Die rheinland-pfälzischen Ministerien für Wirtschaft und Umwelt haben den Naturschutz faktisch abgeschafft. Die gesetzlich vorgeschriebene Mitwirkung der zehn anerkannten Umweltverbände bei Windpark-Planungen findet seit anderthalb Jahren überhaupt nicht mehr statt. Die Energiewende ist so zum Deckmantel für die Gewinnung immenser neuer Einnahmen auf Kosten der Natur und sämtlicher bürgerlichen Stromverbraucher geworden.“

Hunsrück Bildquelle: www.pronaturraum.de

„Die erschreckende Verunstaltung unserer Heimatlandschaften durch immer größere Windrotorentürme imponiert und gefällt nur noch denjenigen, die dadurch selber Geld verdienen. Doch in Wahrheit „verdienen“ sie es nicht, denn es ist ausschließlich dasjenige Geld, das wir als private und gewerbliche Stromkunden via EEG und Einspeisevergütung berappen müssen. Die vielbeschworene ‘regionale Wertschöpfung’ ist eine dreiste Lüge. Denn hierzulande wird die Energiewende nahezu vollständig über die fortgesetzten Strompreiserhöhungen finanziert.“

 

Demo in Simmern

Demo in Simmern

 

Siehe auch: http://www.windkraftfreier-soonwald.de/