windig?

Erste Ertragswerte des Berger Windparks:

Soll 2.177.705 € 24,5 Mio. kWh
Ist 1.790.000 € 20,8 Mio. kWh
Verlust 387.705 €  3,7 Mio. kWh -8,25%
Geplante Ausschüttung:
Soll 330.000 €
Ist 0 € auch wenn keine Ausschüttung erfolgt,
Verlust 57.705 € gibt es immer noch einen Verlust!

Siehe auch:
gegenwind-starnberg.de/wp-content/uploads/Berg-Rendite1.xlsx

http://gegenwind-starnberg.de/2015/02/voraussichtliche-finanzlage-der-buergerwind-berg-gmbh-co-kg/

Zum Vergleich:
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Mehrjahresvergleich_Zoeschingen_10_2016.pdf
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Soll-Ist-Vergleich_Zoeschingen_10-2016.pdf

Woher kommt die Energie der Zukunft?

Im Filmbericht des BR geht es unter anderem auch um die Berger Windräder.

Quelle:
http://www.br.de/mediathek/./energie-der-zukunft1…
http://www.br.de/./bayerisches-fernsehen/./faszination-wissen/

Anfangsschwierigkeiten?

Rechtzeitig vor dem Jahresende ist auch das vierte Berger Windrad ans Netz gegangen, berichtet heute der Münchner Merkur. Die Anlage am Standort drei ist bereits seit 30. November im Betrieb und hat laut Angabe von Herrn Sing seitdem 457.000 kWh in das Stromnetz eingespeist.

Die Monate Dezember und Januar sind die windreichsten Monate in unseren Breiten. In diesen beiden Monaten ernten die Windfarmer knapp ein Viertel der gesamten Jahresmenge.

berg-ertragLaut Prognose der Windparkbetreiber/Gutachter soll der Jahresertrag jeder der vier Windkraftanlagen 7 Millionen kWh betragen. Die 457.000 kWh des Berger Windrads im Monat Dezember entsprechen  ~11,5% des Jahresertrages. Dieser würde dann, hoch gerechnet, bei knapp 4 Millionen kWh liegen. Das entspricht einem Minderertrag gegenüber der Prognose von 3 Millionen kWh oder  ~ 250.000.- Euro pro Windrad und Jahr.

http://www.merkur.de/./erstes-windrad-dreht-sich-energiewende-startet..

Zum Nachrechnen:
Excel-Tabelle mit den Werten des Berger Windpark-Prospektes

Zum Vergleich:
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Soll-Ist-Vergleich_Zoeschingen_11_2015.pdf

„Das Flügel-Malheur“

Die Süddeutsche Zeitung berichtet:

Auf einem Waldweg zur östlichsten Windradbaustelle in den Wadlhauser Gäben bei Berg ist am Mittwoch ein Malheur passiert. Als die Arbeiter das dritte Windrad mit Flügeln versehen wollten, ist das Transportfahrzeug mit einem der Flügel gegen einen Baum geschrammt. „Ein dummer Fahrfehler“, sagt Robert Sing, Chef des gleichnamigen Ingenieurbüros, das den Anlagenbau koordiniert und leitet. Der Schaden an dem 25 Tonnen schweren Bauteil ist so groß, dass es nicht mehr repariert werden kann. Ein neuer Flügel muss herantransportiert werden. Am Baum hingegen sieht man wenig; die Rinde soll nur ganz leicht abgeschabt sein.

Ein Kommentator auf Facebook meint dazu:

Die Natur wehrt sich: Bäume verbiegen Rotorblätter ;-)

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/starnberg/berg-das-fluegel-malheur-1.2724369

Bürgerbegehren in Berg

Nachdem eine telefonische Umfrage ergab, dass 64% der Befragten einen Bürgerentscheid zum Thema Windkraftanlagen in den Wadlhauser Gräben befürworten, setzen sich Berger Bürger für ein zweites Bürgerbegehren ein:

 

Viele Bürger nahmen an, dass die 10H-Regelung zum Mindestabstand sowie die erheblichen Zweifel an der Wirtschaftlichkeit das Projekt Windkraftanlage in den Wadlhauser Gräben ohnehin stoppen würden. Doch die Umsetzung des Baus der Windkraftanlage steht nun kurz bevor.

Die ersten beiden Windkraftanlagen sollen noch dieses Jahr ans Netz gehen.
Allerdings verbleiben noch signifikante Risiken, die die Umsetzung des Baus verzögern und die Wirtschaftlichkeit des Projekts stark negativ beeinflussen könnten. Ebenso sind auch noch nicht alle Gerichtsprozesse entschieden.

Was wollen wir konkret ?

Es soll mit dem Bau abgewartet werden, bis alle Gutachten fertig und alle Gerichtsprozesse entschieden sind. Auch die Gemeinde will in die WKA investieren. Das darf aber nicht ohne 100%-ige Rechtssicherheit geschehen. Wir Bürger müssen bei solch grossen Investitionen der Gemeinde direkter involviert werden.

Dieser Grundsatz gilt letztlich für Befürworter wie Gegner.

Diesmal kommt es darauf an, Basisdemokratie zu leben und das geht leider nicht ohne
Anstrengung! Daher bitten wir um Ihre aktive Mithilfe! Was können Sie tun?

  1.  Dies ist ein neues Bürgerbegehren und erfordert, dass Sie noch einmal unterschreiben. Die Unterschriften unter das frühere Bürgerbegehren helfen inzwischen leider nicht mehr!
  2. Natürlich können sie das Bürgerbegehren unterschreiben und uns zusenden. Das ist der erste wichtige Schritt. Das allein wird aber nicht reichen…
  3. Wir bitten Sie, sich für 3-4 Straßen in unsere Liste zur Unterschriftensammlung
    einzutragen. Wenn sich ca. 60 Freiwillige melden, die die Unterschriften an jeder Haustüre sammeln, muss jeder nur 3-4 Straßen abgehen und dabei mindestens 12 (gerne auch mehr!) Unterschriften sammeln.

Der Aufruf und die Unterschriftenliste zum Download:
Serienbrief_Buergerbegehren
Hinweisblatt zur Unterschriftenliste

Bergs „Vorbilder“

Am Wochenende besichtigte der Gemeinderat Berg eine Windrad-Baustelle bei Lamerdingen. Hier, in seiner Heimatgemeinde, errichtet der Berger Projektierer Robert Sing zusammen mit Partnern zwei Anlagen ähnlicher Größe wie in Berg.

Lageplan  Quelle: Münchner Merkur

Quelle: Münchner Merkur

Auf der Baustelle sprach Bürgermeister Rupert Monn auch mit seinem Amtskollegen Franz Martin aus der Gemeinde Bidingen im Ostallgäu. In Bidingen stehen schon zwei Windräder, ein weiteres ist geplant. Bidingen, Lamerdingen und das dazwischen liegende Jengen liegen auf nahezu dem gleichen Breitengrad westlich von Berg. Deshalb seien diese Standorte vergleichbar, insbesondere die Daten des Windrades in Jengen hätten zur positiven Bewertung von Berg beigetragen, argumentierte Sing. Wie „positiv“ diese Daten sind, zeigen folgende Rechnungen:

Daten der Windkraftanlage Jengen

Standort              Landkreis OAL          47° 58′ 32″ N, 10° 42′ 47″ O
Inbetriebnahme  18.09.2002
Type                   Vestas V80 mit 2MW
Kosten                etwa 2,5 Millionen Euro  (Quelle)
Ertrag 2013        2.421.723kWh   =  1.211 Volllaststunden pro Jahr
Ertrag 2012        1.995.615kWh   =     998 Volllaststunden pro Jahr
Erlöse                 9 Cent/kWh (Quelle)       ~200.000- Euro pro Jahr

Kosten                Betriebskosten 40.300.- € pro MW     = 80.600.- €
Abschreibung     2,5 Milionen / 20 Jahre                     = 125.000.- €
Zinsen                (geschätzt) 5% von 1,5 Millionen      =   75.000.- €
Verlust                                                    pro Jahr        =   80.000.- €

Zum Vergleich:
Anlagen des gleichen Typs Vestas V80 mit 2MW erbringen in Niedersachsen
den doppelten Ertrag! Quelle: http://landvolk-diepholz.de/ . .

 

Daten der Windkraftanlagen Bidingen – Biessenhofen

Standort              Landkreis OAL          47° 50′ 15″ N, 10° 42′ 2″ O
Inbetriebnahme  12.09.2002
Type                   Enercon E-66/18.70 mit 1,8MW
Kosten                etwa 2,45 Millionen Euro  (Quelle)
Ertrag 2013        1.844.258kWh   =  1.025 Volllaststunden pro Jahr
Ertrag 2012        2.080.604kWh   =  1.156 Volllaststunden pro Jahr
Erlöse                 9 Cent/kWh (Quelle)       ~177.000- Euro pro Jahr

Kosten                Betriebskosten 40.300.- € pro MW    =  72.540.- €
Abschreibung     2,45 Milionen / 20 Jahre                    = 122.500.- €
Zinsen                                   5% von 1,5 Millionen      =   75.000.- €
Verlust                                                    pro Jahr        =  100.000.- €

Zum Vergleich:
Auch Anlagen des Typs Enercon E-66/18.70 mit 1,8MW erbringen in Niedersachsen
den doppelten Ertrag. Quelle: http://landvolk-diepholz.de/ . .

Für die zwei Windräder in Bidingen nennt wikipedia als Betreiber/Projektierer eine Firma Beermann. Günter Beermann ist Geschäftsführer der Beermann Windkraft GmbH und Vorstand des Landesverbands Bayern des Bundesverbandes Windenergie. In einem Vortrag vergleicht Herr Beermann Windstandorte in Nord- und  Süddeutschland und kommt zu einem überraschenden Ergebnis:
vergleich-nord-südDa fragt man sich doch, warum bisher 95% aller Windkraft-Investoren so blöd waren und die Windräder nicht im „windreichen“ Bayern gebaut haben.

Quellen:
Daldorf_Praxiserfahrungen_mit_Bürgerwindparks
Windstrom_Einspeisung_Bayern
Einspeisevergütung-Wind

Gemeinde Schäftlarn klagt gegen Bergs Windräder

Mit drei Gegenstimmen hat sich die Gemeinde Schäftlarn dazu entschieden, gegen die immissionsschutzrechtliche Genehmigung des Landratsamtes Starnberg zur Errichtung von vier Windrädern in den Wadlhauser Gräben zu klagen, berichtet der Münchner Merkur. Die Windräder stehen laut Schäftlarns Bürgermeister Dr. Matthias Ruhdorfer (CSU) viel zu nahe am Ortsteil Neufahrn. „Obwohl wir immer wieder darauf hingewiesen haben, wurden die Räder nicht um einen Millimeter verrutscht. Das interkommunale Abstimmungsgebot ist mehr als verletzt worden.“

http://www.merkur-online.de/./.nachbarn-klagen-gegen-bergs-windraeder

Bürgerbegehren in Berg gegen die Planung der WKAs

mörlbach03

Blick von Mörlbach nach Norden auf die geplanten Windräder (Fotomontage)

Bürger der Gemeinde Berg haben ein Bürgerbegehren für einen Stopp der Windkraftplanungen eingeleitet. Eine Genehmigung der Windkraftanlagen in den Wadlhauser Gräben liegt noch nicht vor. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen.

mörlbach04

Der gleiche Blick von Mörlbach nach Norden erstellt mit google earth

Die Initiatoren aus Berg benötigen Unterschriften von ausschließlich Berger (!) Gemeindebürgern (gem. Art. 15 der Gemeindeordnung sind dies „die Gemeindeangehörigen, die in ihrer Gemeinde das Recht, an den Gemeindewahlen teilzunehmen, besitzen“) in der Größenordnung von 10 % der Gemeindebürger von Berg (ca. 6000). Es werden also für ein erfolgreiches Verfahren ca. 600 Unterschriften benötigt. Bei Erfolg der Unterschriftensammlung könnte dies wohl die Gemeinde Berg verpflichten, ein Bürgerentscheid-Verfahren einzuleiten. Ein Bürgerentscheid gegen die Genehmigung der Windkraftanlagen würde die Gemeinde 1 Jahr lang binden.

Bitte die Unterschriftenliste bei den Initiatoren oder bei Maria Reitinger, Mörlbacherweg 24, 82069 Schäftlarn, abgeben.

Alle, die Verwandte, Freunde und Bekannte in Berg haben, sollten diese persönlich ansprechen und Unterschriften sammeln.

Initiatoren und Vertretung der Unterzeichnenden :
Michael Stock, Schützenweg 8a, 82335 Berg
Erich Meier, Forststr. 82335 Berg
Oliver Knötig, Mentlweg 6, 82335 Berg
Gotthard Gröll, Dorfstraße 20, 82335 Berg

Unterschriftenliste zum Download: Bürgerbegehren Flyer

Bürgerversammlung in Berg

Bei der Bürgerversammlung 2014 der Gemeinde Berg wurde auch das Thema Windkraft angesprochen. Der Münchner Merkur berichtet:
berg

Links zu weiteren Rede-/Diskussionsbeiträgen:
http://quh.twoday.net/stories/sicher-interessiert-sie-die-windkraft/#comments
http://quh.twoday.net/stories/bueergerversammlung-2014-alfred-hartl/