Quo vadis Bund Naturschutz?

Der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz in Bayern e.V. berichtet:

Ein gewaltiger Streit ist unter seinen Mitgliedern und Umweltschützern um das Für und Wider der Windkraft in Deutschland entbrannt. Wie vertragen sich über 200 Meter hohe Windräder mit der unberührten Natur? Warum soll man für den Schutz des Schwarzstorches im „Grünen Band“ entlang zur ehemaligen Ostgrenze an den BUND spenden, während der Verband andernorts in den Lebensräumen und Brutgebieten des Schwarzstorches den Bau von Windrädern vehement fordert?

Die ARD berichtet am kommenden Mittwoch, 05. August, 21.45 – 22.30 Uhr in der Sendung „Plusminus“ über den Naturschutzverband BUND, der vor einer Zerreißprobe steht.

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/plusminus-vom-06-08-2015-102.html

Mehrheit gegen Windkraft im Wald

Auf die Frage des Meinungsforschungsinstitutes Emnid: „Für den Ausbau der Windenergie sollten generell keine Waldgebiete verschwinden oder zerschnitten werden“, antworteten 79 Prozent der Befragten: „Dem stimme ich zu!“ Lediglich 11 Prozent akzeptieren, dass für „zusätzliche Windkraftanlagen auch Waldgebiete verschwinden oder zerschnitten werden.“

https://idw-online.de/de/news635126