Sehenswert!

Produzieren wir statt Ökoenergie die nachhaltigste Naturzerstörung?

geopferte_landschaftenDie Energiewende soll unser Klima retten – doch sie zerstört die Natur und die letzten halbwegs unberührten Landschaften. Flächendeckend wird das Land mit Windrädern vollgestellt, Vögel und Fledermäuse verenden elendiglich in den Rotoren der riesigen Windkraftwerke. Mais und Raps, großflächig als Energiepflanzen angebaut, laugen die Böden aus und zerstören die Brutstätten ohnehin gefährdeter Vogelarten.

Herausgegeben von Georg Etscheit
Heyne Verlag
November 2016 – kartoniert – 368 Seiten
16,99 €

>>> https://storchmann.shop-asp.de/…/geopferte_landschaften..

https://www.randomhouse.de/Paperback/Geopferte-Landschaften/Georg-Etscheit/Heyne/e502456.rhd#trailer

Bidinger wollen kein weiteres Windrad

Auf dem Höhenzug bei Königsried soll keine dritte Windkraftanlage entstehen, entschieden die Bürger von Bidingen am letzten Sonntag mit einer Mehrheit von 77 Prozent. Vor allem die geringe Entfernung zu mehreren Weilern und der daraus resultierenden Lärmbelastung für die Bewohner war vermutlich ausschlaggebend für die Ablehnung.

http://www.bidingen.de/bidingen/aktuelles/meldungen/Bekanntmachung.pdf

Verfassungsgericht bestätigt 10H

Die von der CSU durchgesetzten Mindestabstände von Windkraftanlagen zu Wohnhäusern verstoßen nicht gegen die Bayerische Verfassung. Mit dieser Entscheidung wies der Bayerische Verfassungsgerichtshof nun eine Klage der Opposition zurück. Die Popularklage wurde von Hans-Josef Fell und Patrick Friedl eingereicht.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/h-regel-verfassungsgerichtshof-windrad-abstandsregel-verfassungsgemaess-1.2985670

Windräder im Wassereinzugsgebiet

„Betone sind durch Herstellungsprozesse bedingt (Mitverbrennung von Sonderabfällen in den Zementöfen) gelegentlich sehr viel stärker als ihre Ausgangsstoffe mit Schwermetallen belastet. Von Beton in Kontakt mit Boden oder Wasser werden insbesondere Arsen, Zink, Chrom, Cadmium, Quecksilber und Vanadium abgegeben. Chrom, das u. a. aus den Rohstoffen Kalkstein, Ton oder Sand stammt, liegt dabei oft in der stark toxischen und gut in Wasser löslichen Form des Chromats(VI) vor (gilt als Auslöser der allergischen Zementdermatitis oder Maurerkrätze).“

Quelle:
Windindustrieanlagen: Belasten Schwermetalle Boden und Trinkwasser?

Staatliche Studie zu Infraschall

Dänemark hat eine staatliche Studie zu Infraschall von Windkraftanlagen in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse sollen 2017 vorliegen. Dänemark hat mit 5.500 Windkraftanlagen die höchste Dichte weltweit. Auch der größte Hersteller kommt von unserem nördlichen Nachbarn. Jetzt gerät der Ausbau ins Stocken. Über 220 Bürgerinitiativen kämpfen mittlerweile gegen Windkraftanlagen.
Ein empfehlenswerter Podcast zum Thema Infraschall in Dänemark ist unter Deutschlandradio Kultur-Weltzeit abzurufen:
http://www.deutschlandradiokultur.de/vor-der-weltklimakonferenz-paris-3-7-gesundheitsbedenken-im.979.de.html?dram:article_id=336024

Quelle des Beitrags: http://www.brummton.com/

Infraschall ignoriert Hindernisse

Prof. Dr. Detlef Krahé:

„Jeder Mensch hat eine unterschiedliche Wahrnehmung von Lärm. Deshalb haben unterschiedliche Personen auch unterschiedliche Toleranzgrenzen.“ So fühlen sich fünf Prozent der Bevölkerung nach seinen Erkenntnissen sehr stark durch Infraschall belastet. „Diese Bürger zählen wohl nicht“,

Quelle:http://www.derwesten.de/./hohenlimburg/infraschall-ignoriert-hindernisse

http://www.dasp.uni-wuppertal.de/../DASP/Forschung/./Publikationen-Tabelle.pdf