…in welchem Rechtsstaat lebe ich eigentlich?

Der Bürgermeister von Langerringen Konrad Dobler zur Windkraftanlage:

„Angelogen zu werden und das von einer Firma, die seit Jahren für uns tätig ist“, fühlt er sich persönlich enttäuscht. Im Nachhinein sei das Verfahren des „nachweisbar rechtswidrig genehmigten Projektes mit juristischen Tricks geheilt“ worden, sagte er sichtlich betroffen und meint damit nicht nur Rechtsanwälte. Sein Fazit ist eigentlich schon fast eine Gerichtsschelte: „Zwangsläufig frage ich mich, in welchem Rechtsstaat lebe ich eigentlich?“ Dass ihm diese öffentlichen Äußerungen Ärger einbringen können, war dem Bürgermeister dabei durchaus bewusst.

http://www.augsburger-allgemeine.de/./Langerringen-ist-eine-aufstrebende-Gemeinde
http://www.augsburger-allgemeine.de/./Langerringen-widerspricht-Windkraftanlagen
http://www.augsburger-allgemeine.de/./Laerm-tote-Voegel-Anwohner-klagen-gegen-schaedliche-Windraeder

2 Gedanken zu “…in welchem Rechtsstaat lebe ich eigentlich?

  1. Ich finde es bemerkenswert das es in Gemeinden wie Langerringen und Berg trotz aller Hürden gelungen ist Windkraftanlagen zu bauen. Ich verstehe nur nicht warum immer noch von manchen Leuten systematisch versucht wird ein Angstgefühl in der Bevölkerung gegen Windkraftanlagen zu verbreiten. Wir in Bayern sollten als Vorreiter voran gehen und nicht jedes einzelne Windrad vor dem LG diskutieren, das sind wir unserer Umwelt schuldig!

    • Richtig, das sehe ich genauso! Wir sind es unserer Umwelt schuldig, sie zu zerstören, um sie zu schützen! Für unser grünes Gewissen in Deutschland kann man schon mal Opfer bringen. Da holzen wir dann Wälder ab und sorgen in anderen Teilen der Erde für katastrophale Umweltschäden (Stichwort: China und Neodymabbau). Und weil unsere Energie dann schön grün ist, können wir auch 12mal so viel davon verbrauchen (Stichwort: Energieverbrauch bei der Herstellung von Kohlefasern für Windradflügel). Um die ganzen Hürden zu überwinden müssen wir auch nur alle anderen anlügen („Der Wind stellt keine Rechnung…“), da rafft eh keiner den Unterschied zwischen Effizienz und Wirtschaftlichkeit.
      Wir in Bayern sollten auch nach Gold graben und Öl bohren. Ist doch scheiß egal, ob das was bringt. Hauptsache wir gehen als Vorreiter voran!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.