Anfangsschwierigkeiten?

Rechtzeitig vor dem Jahresende ist auch das vierte Berger Windrad ans Netz gegangen, berichtet heute der Münchner Merkur. Die Anlage am Standort drei ist bereits seit 30. November im Betrieb und hat laut Angabe von Herrn Sing seitdem 457.000 kWh in das Stromnetz eingespeist.

Die Monate Dezember und Januar sind die windreichsten Monate in unseren Breiten. In diesen beiden Monaten ernten die Windfarmer knapp ein Viertel der gesamten Jahresmenge.

berg-ertragLaut Prognose der Windparkbetreiber/Gutachter soll der Jahresertrag jeder der vier Windkraftanlagen 7 Millionen kWh betragen. Die 457.000 kWh des Berger Windrads im Monat Dezember entsprechen  ~11,5% des Jahresertrages. Dieser würde dann, hoch gerechnet, bei knapp 4 Millionen kWh liegen. Das entspricht einem Minderertrag gegenüber der Prognose von 3 Millionen kWh oder  ~ 250.000.- Euro pro Windrad und Jahr.

http://www.merkur.de/./erstes-windrad-dreht-sich-energiewende-startet..

Zum Nachrechnen:
Excel-Tabelle mit den Werten des Berger Windpark-Prospektes

Zum Vergleich:
https://www.vr-dm.de/content/dam/f0564-0/pdfzip/buergerenergie/Windkraft/Soll-Ist-Vergleich_Zoeschingen_11_2015.pdf

Ein Gedanke zu “Anfangsschwierigkeiten?

  1. Selbst wenn man den angegebenen Windertrag von 457.000 kWh (Dez. 2015) x 12 Monate und x 4 Anlagen rechnet und das wiederum in die Exceltabelle überträgt (entspräche dann ca. 1711 Volllaststunden), welche hier vor einiger Zeit zur Verfügung gestellt wurde, schreibt die Bürgerwind Berg ab dem 6ten Jahr (also 2021) rote Zahlen.
    Bereits jetzt dürfte also feststehen, dass diese Anlage ein absoluter Reinfall ist/war…
    Und wer den Artikel dazu aufmerksam gelesen hat, weiß dass selbst diese Berechnung hoch spekulativ ist.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.