Der Katalog des Versagens

Mit dieser Zusammenstellung listet Dr. Günter Keil in achtzehn Punkten die gravierendsten Fehler der „Energiewende“  auf:

Es handelt sich nicht um ein zufälliges, fast tragisches Versagen, sondern um ein systematisches Versagen der früheren und auch der jetzigen Regierung, wobei man die dafür maßgeblichen Gründe in einer grünen Ideologie, in einer Ausschaltung der Marktwirtschaft und einer Hinwendung zur Planwirtschaft und natürlich zu einem beträchtlichen Teil auch in der Unfähigkeit der verantwortlichen Politiker und ihrer ministerialen Zuarbeiter suchen und finden kann.

Absolut lesenswert: ENERGIEWENDE: DER KATALOG DES VERSAGENS

2 Gedanken zu “Der Katalog des Versagens

  1. Man kann einen Fehler nicht dadurch beheben indem man einen weiteren Fehler begeht. Aber genau das geschieht in der deutschen Energiepolitik.

    Ich hoffe dass diese Sabotage bald ein Ende findet. Irgendwann erden wir die Auswirkungen nicht mehr ignorieren können.

  2. „Energiewende“ (eigentlich nur Stromwende) = Planwirtschaft 2.0.
    Was dabei herauskommt ist volkswirtschaftlicher Wahnsinn!
    Man bekommt den Eindruck, dass die Zielsetzung eine systematische Schwächung der im europäischen Vergleich zu starken BRD ist. (Als Mustereuropäer machen wir da natürlich gerne mit…)
    Gemessen an ihrem Amtseid, „Schaden …abzuwenden“, müsste man eigentlich gegen die Protagonisten vorgehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.