Voraussichtliche Finanzlage der Bürgerwind Berg GmbH & Co.KG

Seit einigen Tagen können potentielle Investoren den Verkaufsprospekt für den Erwerb von Kommanditanteilen an der Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG anfordern. Neben schönen Bildern enthält diese 79seitige Broschüre unter der Überschrift „Voraussichtliche Finanzlage der Bürgerwind Berg GmbH & Co.KG (Prognose)“ auch eine Tabelle mit einer Auflistung aller Kosten und der erhofften Erträge. Die entscheidende Frage ist, ob in den „Wadlhauser Gräben“ in den nächsten 20 Jahren „genügend“ Wind weht, um mit den Erlösen aus dem Stromverkauf die Bau-, Betriebs- und Finanzierungskosten zu decken und eine 5%ige Verzinsung der Einlagen zu erwirtschaften.
Excel-Tabelle mit den Werten des Berger Windpark-Prospektes

Der Windertrag geht seit Jahren zurück
windindex

Obwohl bekannt ist, dass die Winderträge seit Jahren zurückgehen, rechnet man in Berg mit einem gleichbleibend hohen Windertrag über den Zeitraum der nächsten 20 Jahre.

Der Windertrag nimmt von Norden nach Süden ab

Volllaststunden-BRDBayern ist ein Schwachwindgebiet, die Windräder erreichen hier im Durchschnitt nur ca. 1600 Volllaststunden. Berg rechnet in der Prognose mit 2038 Volllaststunden.

ertrag-bayernWeniger als 20 von den rund 500 bayerischen Windrädern mit einer Leistung  >500 kW erreichten 2013 die in Berg prognostizierten 2000 Volllaststunden. Kein einziger dieser guten Standorte liegt südlich der Donau!

Datenquelle:
Tabelle aller bayerischen Windräder (Einspeisedaten der Netzbetreiber TenneT/Amprion)

ertrag-windatlas-berg

Der bayerische Windatlas gibt für den Bereich des geplanten Windparks 1491 Volllaststunde an. http://geoportal.bayern.de/energieatlas-karten

Der bayerische Windatlas gibt für den Bereich des geplanten Windparks nur 1491 Volllaststunden an. Berg rechnet in der Prognose mit 2038 Volllaststunden.

 

Die neuen Anlagen sind nicht ertragreicher

Auch die neuen großen „Schwachwindanlagen“ erreichen keine höheren Erträge, wie die neuen Bürgerwindparks in Berching und Zöschingen beweisen.
ertragsvergleichSiehe Blatt 3 der Excel-Tabelle: Tabelle aller bayerischen Windräder

Waldstandorte sind die schlechtesten Standorte

Mit zunehmender Höhe über Grund nimmt die Windgeschwindigkeit zu. Um den, im Vergleich zu Norddeutschland, schlechteren Windertrag in Süddeutschland auszugleichen, werden hier Windräder mit höherern Türmen (Nabenhöhe) und größeren Rotoren gebaut. Diese Anlagen sind aber auch deutlich teurer als die niedrigeren Anlagen im Norden. Der teuer erkaufte Vorteil des hohen Turms wird aber durch einen Standort im Wald zunichte gemacht, denn die unteren 30 Meter des Windrades stehen im „Windschatten“ der umstehenden Bäume. Zudem erzeugt die „Oberfläche“ eines Waldes Turbulenzen, welche den Ertrag eines Windrades stark negativ beeinflussen. Waldstandorte erwirtschaften daher nur unterdurchschnittliche Ergebnisse, die Berger erwarten für ihren Waldstandort aber einen Ertrag, der deutlich über dem Durchschnitt liegt.

Fazit

Alle genannten Gründe sprechen dafür, dass die zu einem wirtschaftlichen Betrieb des Berger Windparks erforderlichen 2000 Volllaststunden nicht erreicht werden können. Es stellt sich daher die Frage, welche finanziellen Auswirkungen dies auf die Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG haben kann. Trägt man die, in der oben genannten Broschüre, veröffentlichten Werte in eine Excel-Tabelle ein und ersetzt den erhofften Stromertrag des Parks (2038 Volllaststunden) durch einen realistischeren Wert (z.B. 1700 VLS), so zeigt sich, dass die Berger Anteilseigner ihr Geld „in den Wind schießen“ werden.

zoeschingen02

120.000.- Euro Verlust pro Windrad und Jahr im Bürgerwindpark Zöschingen                          Quelle:  VR-Bank Donau-Mindel

 

 

Tabelle aller bayerischen Windräder (Einspeisedaten der Netzbetreiber TenneT/Amprion)
Excel-Tabelle mit den Werten des Berger Windpark-Prospektes    Wind-Ertrag ändern!
http://gegenwind-starnberg.de/2015/02/vor-einer-investition-in-die-berger-windraeder/
http://gegenwind-starnberg.de/information/rendite/
http://gegenwind-starnberg.de/2014/12/windige-prognosen-3/

5 Gedanken zu “Voraussichtliche Finanzlage der Bürgerwind Berg GmbH & Co.KG

  1. Sogar bei der Originalberechnung im Prospekt kommt also nur eine Rendite VOR STEUERN von nur 3,4% p.a. heraus…
    Bereits bei nur 1900 VLS kommt nur noch eine Redite 2,06% p.a. VOR STEUERN raus. Wenn man von einer Inflation von 2% ausgeht, und die Steuern noch abzieht, zahlt man bereits da drauf!!! Das geht auch mit einem wesentlich geringerem Risiko.
    Wenn man die VLS annimmt, welche der bayer. Windatlas vorsieht (1491 VLS)
    kommt man auf -8,25 % p. a.
    Den einzigen Vorteil den man dann hat: Es werden keine Steuern mehr fällig… :-)

  2. Der ultimative Intelligenztest läuft gerade:
    Wie viele Berger Bürger sind angesichts dieser Tatsachen bereit, ihr (mehr oder weniger sauer verdientes) Geld über 20 Jahre den Unwägbarkeiten von Wind und Wetter auszusetzen und dabei zusätzlich zu riskieren, nicht nur ihre Einzahlung, sondern auch weitere Teile ihres Vermögens zu verlieren? Bei diesem Roulette erhält nur eine Partei ihr Geld mit Zinsen hundertprozentig zurück: die Banken. Dafür haften ja die Kommanditisten!

    Über den Verlust dürfen die Kommanditisten nicht einmal sprechen, denn sie unterschreiben einen „ewigen“ Geheimhaltungsvertrag.

  3. Interessant sind die sog. Schwachwindanlagen, weil sie angeblich auf windschwache Gegenden optimiert sind.
    Bei der Rentabilität wird immer mit der Größe Volllaststunden gearbeitet, also wie viele Stunden im Jahr die Anlage mit voller Leistung gelaufen wäre um den Jahresertrag zu erzielen.
    Die installierte Leistung der Schwachwindanlagen ist geringer als bei „normalen“ Anlagen. Daher steigt die Zahl der Volllaststunden natürlich an, weil mit der geringeren Leistung die benötigte Zeit größer wird.

    Außerdem sollen die Anlagen die auftretenden Spitzen bei der Stromerzeugung glätten. Das dem in Bayern wahrscheinlich so gut wie nie der Fall sein wird ist hier ganz deutlich zu sehen:
    http://www.vernunftkraft.de/schwachwindanlagen/

  4. Pingback: Kühe und Volllaststunden | Gegenwind Starnberg

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.